IUWIS - Überblick und Hilfe

IUWIS ist eine Plattform in Entwicklung. Und zwar buchstäblich. Seit Sommer 2010 gibt es eine Prä-Version dessen, was im Netz kommen soll, seit Oktober können Sie sich registrieren und bestimmte Dienste nutzen.

Damit transparenter wird, was Sie erwartet und welche Bereiche aktuell zur Verfügung stehen, haben wir nachfolgend einige Kernaspekte zusammengefasst. Bestimmte Begriffe, vor allem technischer Art, werden entweder im Text gesondert erläutert oder mit dem entsprechenden Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia verlinkt. Diese sind mit dem Zusatz (> wkp) versehen. Die Wikipedia-Seiten öffnen sich in einem neuen Fenster.

Diese Übersichtsseite wird je nach Bedarf aktualisiert und soll Ihnen helfen, sich auf IUWIS besser zurechtzufinden.

(Stand: 27.11.2010)

Übersicht

1. Was ist IUWIS?
2. Registrierung – Wie und warum soll ich mich auf iuwis.de registrieren?

3. Infopool – Was ist das und wie kann ich diesen nutzen?
3.1 Was sind denn eigentlich Tags (und Community-Tags)?
3.2 Wie recherchiere und wie ergänze ich den Infopool?
3.2.1 Was passiert, wenn meine Ergänzung das Thema verfehlt?

4. Blogs – Warum soll ich (auch noch) auf IUWIS bloggen?
4.1 Zu welchen Themen?
4.2 Wozu sind die Tags im Blog?
4.3 Wofür verwende ich die „Links zum Thema“?

5. Ein Dossier – was ist das (bei IUWIS)?
5.1 Wer übernimmt in Dossiers die Moderation?
5.2 Wie verläuft eine Dossierkommunikation?

6. Wie entwickelt sich IUWIS weiter?

 
 
1. Was ist IUWIS?
 

Mit IUWIS - Infrastruktur Urheberrecht in Wissenschaft und Bildung - wird eine Plattform nach dem Muster sogenannter digitalen Sozialen Netzwerke (> wkp) zum Thema Urheberrecht in Bildung und Wissenschaft aufgebaut.

IUWIS bietet nicht nur Informationen an, sondern darüber hinaus einen virtuellen Kommunikationsraum zum Themenfeld Urheberrecht mit Bezug auf Bildung und Wissenschaft.

Unser Ziel ist es, eine zentrale Anlaufstelle anzubieten, auf der man sich zum Thema Urheberrecht informieren kann als auch über strittige Punkte diskutieren.

Die Konzeption von IUWIS beruht darauf, die wissenschaftliche Gemeinschaft (Community > wkp) beim Aufbau der Informationsbestände und bei der Erarbeitung von Problemlösungen mit einzubeziehen. Der Begriff der Community ist dabei breit verstehen: IUWIS will allen, die von urheberrechtlichen Fragen im Zusammenhang von Bildung und Wissenschaft betroffen sind, als Zielpunkt für entsprechende Fragen dienen.
 

IUWIS erhebt dabei nicht den Anspruch, alle Fragen zu beantworten. Auch kann IUWIS keine rechtsverbindlichen Auskünfte geben. Stattdessen setzen wir setzen auf die Kompetenz und das Engagement der in Bildung und Wissenschaft aktiven Personen. Das kann ein Wissenschaftler sein, der in seiner Arbeit problematischen urheberrechtlichen Aspekten begegnet und in einem Dossier darüber diskutiert; die Journalistin, die in ihrem Weblog einen Zeitungsartikel zum Thema zweitveröffentlicht oder in den Infopool einspeist; oder Rechtsexperten, die sich aktiv darum bemühen, das Urheberrecht an die Herausforderungen digitaler Mediennutzung anzupassen.

Auf längere Sicht wird sich IUWIS darauf konzentrieren, die relevanten Information für die verschiedenen Ansprüche der Zielgruppen aus der Community zu generieren. Während der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Aufbauphase ist IUWIS allerdings auch verstärkt redaktionell aktiv. Dies soll nach und nach in Zusammenarbeit mit der Community geschehen, so dass sich ein reibungsloser Übergang von vorwiegend redaktionell zu vorwiegend nutzergenerierten Inhalten vollzieht. Wie schnell dies geschieht, hängt nicht zuletzt natürlich auch von Ihnen ab.

(nach oben


 

Was Sie aktuell wie auf IUWIS.de machen können
 
2. Die Registrierung
 
Community heißt auch: sich zugehörig erklären. Bei IUWIS vollziehen Sie diesen Schritt über die Registrierung. Danach können Sie die verschiedenen von IUWIS angebotenen kommunikativen Dienste nutzen. Die Registrierung ist seit Oktober 2010 über den entsprechenden Link möglich.
 

Community heißt auch: sich erkenntlich zeigen. Bei IUWIS bedeutet dies im strengeren Wortsinn, dass erkennbar wird, dass die Registrierung aufgrund eines Interesses am Thema Urheberrecht erfolgt. Beiträge, die sich erkennbar mit anderen Themen beschäftigen oder der Werbung für nicht-relevante Dienstleistungen dienen, werden gelöscht. Wenn ein/e NutzerIn öfter solche Beiträge bei IUWIS veröffentlicht, erlauben wir uns, ihn/sie aus dem System zu löschen.

Wir möchten die IUWIS-Community generell als offenes Angebot gestalten. Daher bitten wir Sie, sich mit einem möglichst eindeutig zuzuordnenden Namen anzumelden und nur so bei IUWIS aktiv zu werden, wie Sie es sich auch von den anderen NutzerInnen wünschen.

(nach oben

 
3. Der Infopool

Je kontroverser eine Debatte, desto wichtiger ist ein solides Wissen um das, was bereits gesagt wurde. Aus diesem Grund versucht IUWIS den aktuellen, über Publikationen geführten Diskurs zu urheberrechtlichen Themen in Deutschland komplett in Form von Literaturnachweisen zu erfassen.

Darüber hinaus versuchen wir einen Großteil der einschlägigen Literatur zum Themenfeld Urheberrecht in Wissenschaft und Bildung (durchaus mit Überschneidungen mit angrenzenden Gebiete) nachzuweisen.

Im IUWIS-Infopool werden diese Inhalte erfasst, mit Metadaten und beschreibenden Tags (> wkp) versehen und nach Möglichkeit mit dem Volltext verknüpft. Das Entwicklungsziel ist eine mehrdimensionale Navigierbarkeit dieses Informations-Pools, die sowohl klassische feldbezogene Suchen wie auch eine Navigationen durch Tag-basierten Themenwolken (> wkp) ermöglicht. IUWIS möchte die punktgenaue Auffindbarkeit mit überraschenden neuen Entdeckungen (die so genannte Serendipität > wkp) auf einer Oberfläche zusammenführen.

Um dabei nicht nur auf ein abstraktes Erschließungsvokablur zurückzugreifen, sondern auch die Sprache der NutzerInnen abzubilden, können alle Objekte im Infopool (und auch alle anderen Inhalte auf IUWIS) neben den redaktionell vergebenen Tags um weitere Schlagwörter, die so genannten Community-Tags, angereichert werden. Welchen Ausdruck oder Schreibweise und welche Ansetzung (> wkp) Sie verwenden, bleibt Ihnen frei gestellt. Wenn Sie ein Tag besondern passend finden, können Sie es über das entsprechende Eingabefeld noch einmal erfassen: Damit erhöhen Sie den Grad der Relevanz, die dieser Ausdruck innerhalb der Community für das Objekt besitzt. Und Sie helfen uns zugleich bei der Entwicklung der technischen Suchverfahren.

Die Tags haben noch eine weitere Funktion, die eng mit der Serendipität zusammenhängt: Sie sind zugleich Verknüpfungen. Sie erhalten also über den Mausklick auf ein Tag eine Übersicht aller Inhalte, die mit diesem Stichwort versehen sind.

(nach oben

Recherche im Infopool / Erweiterung des Infopools

Im Infopool können Sie auch ohne Registrierung recherchieren. Sowohl die Suchmaske wie auch das Navigieren über Tags sollte Sie zu den Inhalten für Ihren Informationsbedarf führen.

Nach einer Registrierung ist es Ihnen zusätzlich möglich, den Infopool um weitere Inhalte zu ergänzen. Über die Schaltfläche Publikation erfassen können Sie Inhalte, die Ihrer Meinung nach noch in den Infopool gehören, eingeben. Wenn Sie nicht gerade aus der Bibliotheks- oder Dokumentationsbranche stammen, werden Sie nebenbei lernen, wie Erfassungsmasken funktionieren. Damit es nicht übermäßig kompliziert wird, versuchen wir diese in etwa so schlicht zu halten, wie Sie es vielleicht von Literaturverwaltungssystemen kennen. Auch dieser Dienst ist noch in Entwicklung und wird sukzessive verbessert. Wir freuen uns aber bereits jetzt sowohl über rege Nutzung wie auch über rege Rückkopplung zu eventuell auftretenden Problemen und Unklarheiten. Schreiben Sie einfach kurz eine formlose E-Mail an info@iuwis.de und wir schauen, was wir tun können.

Wir freuen uns nicht über Querverweise zu Angeboten wie Handtaschen-Okkasionen oder Online-Medikamenten-Discountern. Derart unpassende und das Thema verfehlende Einträge löschen wir direkt und ohne Rückkopplung. Bei an das Urheberrecht angrenzenden Themen vertreten wir eine inklusive Position. Beiträge beispielsweise zur Wissenschaftskommunikation, zum Thema Open Access, zum Verlagswesen oder zur Internetnutzung sind immer dann willkommen, wenn es sich um Substantielles handelt. Und nicht um Suchmaschinenoptimierung.

(nach oben

 
4. Die NutzerInnenblogs
 

Eine Community basiert - der Wortstamm deutet es an - auf Kommunikation. Für IUWIS ist es wichtig, dass jede/r registrierte NutzerIn eine Stimme erhält. Diese heißt bei uns allgemein: Blog (> wkp). Anders als die thematisch strukturierte Diskussion in den so genannten Dossiers sollen die Blogbeiträge allgemein Gedanken, Überlegungen, Glossen, Literaturhinweise, Stellungnahmen u.ä. aus der Community sammeln. Auch hier gilt natürlich das Relevanzprinzip: Urlaubsberichte sind nur dann wirklich passend, wenn das Ziel der Reise eine Urheberrechtstagung war. Ansonsten gilt die thematische Großzügigkeit wie beim Infopool beschrieben: Urheberrechtliche Randgebiete sind genauso willkommen wie Reflexionen zu einzelnen Paragraphen des UrhG. Das langfristige Ziel der IUWIS-Blogs ist es zweifellos, den Fach- bzw. fachwissenschaftlichen Diskurs in einer zeitgemäßen Medienform abzubilden. Insofern wünschen wir uns vor allem themenspezifische Kommentare, Rezensionen, Problematisierungen, Erörterungen und ähnliche Beiträge. Diese können in der Regel von anderen Mitgliedern kommentiert und möglicherweise als Impulstext in die entsprechenden Dossiers eingebunden werden.

Jedes Mitglied der IUWIS-Community erhält ein eigenes Weblog mit eigener URL (nach dem Schema http://iuwis.de/blogs/NutzerInnenname) und eigenem RSS-Feed (> wkp) und kann sich so aktiv und webweit sichtbar in die Community einbringen. Zudem wird auf der Eingangsseite www.iuwis.de ein Nachrichtenstrom (bzw. Blogstream) eingeblendet, der aktuelle Blogpostings auch dort direkt anzeigt. 

Neben dem eigentlichen Blogtext sollen die Postings mit den Inhalt beschreibenden Freien Tags, also individuell als relevant erachtete Stichwörter ergänzt werden. So werden sie leicht thematisch wiederauffindbar und können zu anderen Inhalten automatisch in Beziehung gesetzt werden. Darüber hinaus können Sie Tags auch gesondert als RSS-Feed abonnieren und so nur die Beiträge der Anderen zur Kenntnis nehmen, die Sie auch wirklich interessieren. Während der Eingabe werden aus dem Pool an bereits vergebenen Tags Vorschläge nach Übereinstimmung der eingebenen Zeichen gemacht. Wir empfehlen nach Möglichkeit die Benutzung von bereits vorhandenem und/oder sehr konkretem Vokabular, um das volle Potential des Taggings nutzbar zu machen. Andererseits wissen Sie natürlich selbst am besten, worüber sie schreiben. Vergeben Sie also die Stichwörter, die Ihnen passend erscheinen. Alles weitere übernimmt vielleicht die Community (siehe Community-Tags)

In der Blogosphäre gibt es hinsichtlich der Verwendung von Links zwei Schulen: im (Fließ-)Text und gesammelt am Ende des Textes. IUWIS überlässt die Entscheidung Ihnen. Sie können sowohl einzelne Worte im Fließtext als Link auszeichnen (das Editierfenster bietet Ihnen dafür eine Schaltfläche) oder die zitierten Quellen am Ende des Textes als Referenzliste in einer Links zum Thema genannten Bibliografie erfassen. Aber auch beide Modelle gleichzeitig sind möglich.

(nach oben

 
5. Die Dossiers  

Aktuell bauen wir die so genannten Dossiers aus. Dienen die Blogs (siehe Blogs) allgemein der Kundgabe eigener Eindrücke, Erfahrungen und Gedanken, so soll die Kommunikation in den Dossiers zu einem bestimmten Thema stattfinden. In einem kurzen Eingangstext wird dieses Thema beschrieben. Das Dossier versammelt entweder schon vorhandene Texte aus dem Infopool und aus den Community-Blogs, zusätzlich können Unterthemen, Fragestellungen oder kurze Impulstexte direkt für das Dossier verfasst werden. Auf diese können Mitglieder des Dossiers per Kommentar reagieren.

Die redaktionelle Verantwortung für ein Dossier obliegt Dossier-Moderatoren. In der Regel fällt die Rolle denjenigen zu, die das Dossier ins Leben gerufen haben. Die ModeratorInnen können aber auch andere Mitglieder mit redaktioneller Verantwortung ausstatten. In Zukunft soll es verschiedene Möglichkeiten der Sichtbarkeit und Rechteverwaltung für Dossiers geben: So können dann die Moderatoren festlegen, wer das Dossier sehen kann, wer Mitglied werden darf und wer mitdiskutieren darf.

Ein Dossier könnte beispielsweise so aussehen:

Eine Wissenschaftlerin ist urheberrechtlich unsicher: Sie möchte eine Abbildung aus einer fremden Quelle in einen Aufsatz einbinden, der in einem Sammelband gedruckt erscheinen und nach dem Open Access-Ansatz auf dem Repositorium (> wkp) ihrer Hochschule zweitveröffentlicht werden soll. Darüber hinaus soll der Text unter eine so genannte Creative-Commons-Lizenz gestellt werden. Was ist zu beachten?

Diese Fragestellung wird ausformuliert und als Ausgangspunkt für ein Dossier herangezogen. Animiert von dem komplexen Sachverhalt stellt nun ein anderes Mitglied bei IUWIS eine Liste mit verwandten Inhalten aus dem Infopool (siehe Infopool) und anderen Dossiers zusammen und postet diese als Beitrag. Nach und nach werden andere Mitglieder aktiv, analysieren die verschiedenen Problemstellungen und geben auf der Grundlage ihrer Erfahrung oder Fachwissens Anregungen zum Umgang mit dem Sachverhalt. Am Ende der Diskussion hat die Wissenschaftlerin genug Rückkopplung, um sich urheberrechtskonform zu verhalten, liest nochmal den Verlagsvertrag gegen und veröffentlicht einen Text, der ihr den Leibniz-Preis einbringt. Oder einfach nur viel gelesen und zitiert wird.

Das ist natürlich nur eine Möglichkeit, wie Dossierkommunikation stattfinden kann. Vorstellbar sind auch Diskussionen zu bestimmten Themen, etwa verwaiste Werke, die Entwicklung zum Dritten Korb oder urheberrechtliche Probleme in der Lehre. Als Infrastruktur bietet Ihnen IUWIS verschiedene Möglichkeiten: Diese nutzen müssen Sie selber.

Sie können aktuell ein Dossier eröffnen, einem Dossier beitreten und Beiträge verfassen. Weitere Funktionalitäten sind in Arbeit. Über die Fortschritte informieren wir Sie an dieser Stelle. Auch hier gilt, dass wir uns über Anregungen und Rückfragen sehr freuen: info@iuwis.de

(nach oben

6. Die nächsten Schritte

Wie alle Angebote aus dem Umfeld des so genannten Web 2.0  (> wkp) wird auch IUWIS permanent weiter entwickelt. Nicht alle Funktionalitäten sind bislang umgesetzt, nicht jede Verknüpfung funktioniert perfekt. Der Weg vom Konzept zum Produkt verläuft nicht immer gradlinig. Deshalb liegt uns sehr viel daran, die Community als Wegbegleiter zu gewinnen: Je mehr IUWIS genutzt (oder auch ausprobiert) wird, je mehr Rückmeldungen wir von Ihnen erhalten, desto genauer können wir das Angebot an Ihre Informations- und Kommunikationsbedürfnisse anpassen.

Damit diese Schwelle besser zu nehmen ist, arbeiten wir während der nächsten Wochen vor allem daran die Nutzerfreundlichkeit und Bedienbarkeit von IUWIS zu erhöhen. Schreiben Sie uns, was Sie vermissen, was Sie erwarten und worauf Sie Wert legen. Dann schauen wir, was wir tun können: info@iuwis.de

(nach oben